AGB von GP Aussenanlagen

 

§1. Angebote und Festpreise

Bei abgebenen Angeboten handelt es sich immer um Festpreiseangebote. Der Festpreis bezieht sich immer auf die Einzelpreise der angebenen Mengen, sei es m², lfm, To oder Stückpreise.

Bei Baggerstunden handelt es sich immer auf den pauschalen Gesamtpreis und nicht auf den Einzelpreis. Die aufgeführten Baggerstunden werden nicht mehr und nicht weniger berechnet, wie in der Auftragsbetästigung aufgeführt. Natürlich kann der Kunde im Nachhinein eine Auftragserweiterung mündlich oder schrfitlich erteilen,  mit der Folge, dass sich die Baggerstunden erhöhen. Um wieviel sich die Baggerstunden erhöhen, muss vorher vereinbart  werden, damit wieder ein Festpreis besteht.

§2. Auftragserteilung und Kündigung

Wenn eine Auftragsbestätigung unterschrieben wurde, ist diese bindend. Wenn es doch dazu kommen sollte, dass der Auftraggeber den Auftrag zurückziehen möchte (bis 15 Werktage vor Arbeitsbeginn), fallen bei Vertragsaufhebung 35% der Auftragssumme als Ablösesumme an.

Bei Vertragsaufhebung durch den Auftraggeber innerhalb 15 Tagen vor Arbeitsbeginn fallen 50% der Auftragssumme als Ablöse an.

Bei Vertragsaufhebung durch den Auftragsgeber, bei Beginn oder während der Arbeiten, fallen 65% der Auftragssumme als Ablöse an.

Die Vertragsaufhebungskosten für den Auftraggeber sind innerhalb 10 Werktagen nach Erhalt der Rechnung, ohne Abzüge zu bezahlen. Bei verspäteter Bezahlung kommen Mahngebühren von 40,00€ und 5% Verzugszinsen dazu.

Desweiteren fallen noch die Kosten von Inkassobüro oder Anwalt für den Auftraggeber an.

§3. Abschlagszahlungen

GP Aussenanlagen (Peter Gerst) behält es sich vor, Abschlagszahlungen für erledigte Arbeiten zu verlangen. Die Abschlagszahlungen sind innerhalb 24 Stunden nach Verlangen zu bezahlen (Bar oder per Überweisung). Bei Überweisungen, die getätigt sind, aber länger brauchen, ist ein Nachweis der Bank vorzulegen (z. B.Ausdruck des Überweisungsbeleges).Bei Weigerung oder Verzögerungen werden die Arbeiten eingestellt und als Vertragsaufhebung des Auftraggebers verstanden. Die Kosten werden auch als solche, wie im §2 beschrieben, über Rechnung verlangt  und vom Inkassobüro oder Anwalt eingetrieben.

§4. Ausführung

Bei der Besprechung für das gewünschte Projekt, wird ein handgezeichneter Plan und eine Beschreibung des Auftrages aufgenommen, auf den sich das Angebot, sowie die Auftragsbestätigung bezieht. Die Arbeiten werden auch nach diesem Plan ausgeführt. Ausgeführte Arbeiten, die dem Plan entsprechen, aber wegen des Nichtgefallens wieder geändert werden sollen, sind als Zusatzarbeiten zu sehen und werden für den Auftraggeber Kosten mit sich führen.

§5. Abnahme des Gewerks

Der Auftraggeber ist verpflichtet, die fertiggestellten Arbeiten jeden Abend auf die korrekte Ausführung, wie in der Auftragsbestätigung aufgeführt, zu überprüfen und abzunehmen. Da es vorkommen kann, dass die Weiterführung der nächsten Schritte des Aufbaus die vorangegangenen Arbeiten verdecken. Sollten abends keine Mängel beanstandet werden oder am nächsten Morgen vor Arbeitsbeginn, so gelten die ausgeführten Arbeiten als mängelfrei abgenommen.

Für Beanstandungen die haltlos und ohne Beweis später vorgetragen werden, liegt die Beweislast beim Auftraggeber. Die damit verbundenen Kosten gehen auch alleine zu Lasten des Auftraggebers.

§6. Gewährleistung

Die Gewährleistung beträgt 5 Jahre ab dem Rechnungsdatum.

Mängel, die auf die Ausführung von GP Aussenanlagen zurückzuführen sind, werden kostenlos beseitigt. Die Beseitigung der Mängel wird innerhalb 8 Wochen nach Bekanntgabe durchgeführt.

Es werden keine Gewährleistungen für beanstandete Mängel übernommen, welche durch andere Handwerker oder Privatpersonen verursacht wurden, welche vorher ihre Arbeiten nicht ordnungsgemäß ausgeführt haben (z.B. Kanalbau, Wasser-, Elektro- oder Telefonleitungen verlegt haben und nicht verdichtungsfähiges Material eingebaut oder nicht richtig verdichtet haben). Gerst Peter kontrolliert nicht die ordnungsgemäße Ausführung der Arbeiten Dritter und übernimmt auch nicht die Verantwortunng für die Gewerke Dritter.

Für die Tragfähigkeit des Untergrundes ist der Auftraggeber verantwortlich. Wenn durch die Böden, die stark quellfähig sind, Absackungen oder Verschiebungen entstehen, wird die Gewährleistung ausgesetzt. Einholen von Bodengutachten obliegt dem Auftraggeber.

§7. Leitungsschäden

Der Auftraggeber ist verpflichtet sich zu informieren, an welchen Positionen Leitungen für Gas-, Wasser-, Elektro- und Telefon sowie Abwasserkanäle liegen und mittels Plan schriftlich GP Aussenanlagen zur Verfügung zu stellen. Auch entscheidend sind die Angaben über die Tiefe der jeweiligen Leitungen und Kanäle.

Für bereits bestehende Schäden und Beschädigungen, die während der Ausführung der Arbeiten durch GP Aussenanlagen entstehen, an Kanal-, Wasser-, Elektro-, Telefon und Gasleitungen, die nicht die Position, wie im Plan beschrieben haben, übernimmt Gerst Peter keine Haftung und die Reparatur geht zu Lasten des Auftraggebers.

Bestehende Schäden, die bei den Arbeiten erkannt werden, übernimmt GP Aussenanlagen keine Haftung.

Werden während der Ausführung der Arbeiten an Kanälen, Wasser-, Elektro-, Telefon- und Gasleitungen bestehende Schäden festgestellt, übernimmt GP Aussenanlagen keine Haftung und die Reparatur, sowie die dadurch entstehenden Kosten gehen zu Lasten des Auftraggebers.

Für Schäden an Kanal-, Wasser-, Elektro-, Telefon- und Gasleitungen für die keine Pläne vorhanden sind, übernimmt Gerst Peter keine Haftung und die Reparatur geht zu Lasten des Auftraggebers.

§8. Arbeiter der Firma GP Aussenanlagen

Die Arbeiter der Firma GP Aussenanlagen stehen nur der Firma GP Aussenanlagen zur Verfügung.

Angebote und Förderung der Schwarzarbeit sind zu unterlassen. Bei Bekanntmachung, dass Arbeiter der Firma GP Aussenanlagen in ihrer Freizeit bei Kunden von GP Aussenanlagen Arbeiten ausgeführt haben, wird Schadenersatz vom Auftraggeber verlangt und beim Zoll zur Anzeige gebracht.

§9. Bezahlung

Die Bezahlung der Rechnungen hat innerhalb von 10 Werktagen nach dem Rechnungsdatum ohne Abzug zu erfolgen.

§10. Termineinhaltung

Die angegebenen Termine auf der Auftragsbestätigung ist eine Richtzeit für die Dauer des Bauvorhabens. Die Anfangs- und Endzeiten versuchen wir immer einzuhalten. Diese können sich je nach Wetterlage auch verschieben.